Eisen, Blutarmut und Krebs

Eisen ist wichtiger Bestandteil einiger Enzyme, des Blutes, sowie unverzichtbarer Bestandteil von Hämoglobin und Myoglobin und spielt eine große Rolle beim Sauerstofftransport. Es trägt zum Schutz vor Infekten und zur Thermoregulation bei. Der Eisenbedarf ergibt sich aus den Eisenverlusten über den Darm, die Nieren und die Haut und unterscheidet sich bei beiden Geschlechtern und in verschiedenen Lebensphasen erheblich….. Weiterlesen

Werbung

Krafttraining mit Krebserkrankung

Eine Krebserkrankung schwächt den Körper aus unterschiedlichen Gründen. Länger währende Immobilisierung, Krankenhausaufenthalte und auch eine verminderte Alltagsaktivität führen häufig zu Fatigue, nachlassender Kraft und Verlust der Muskelmasse. Obwohl sich viele Studien vor allem auf die Effekte eines Ausdauertrainings konzentrieren, kann … Weiterlesen

Rezept: Ceviche mit Tigermilch

Zur Prävention Ernährungs(mit)bedingter Krebserkrankungen eignen sich vor allem Fischgerichte, da diese im Gegensatz zu Fleisch eher positive Auswirkungen auf etwaige Entzündungsmarker haben- hier ein Rezept für „Ceviche mit Tigermilch: Zutaten: Forellenfilets 300gRote Zwiebel (1/2) 75gKoriander 25gOrangensaft 70gLimetten (1) 35gChillischote Tiger … Weiterlesen

Weltkrebstag 2021

„Jedes Jahr erkranken in Deutschland 510.000 Menschen neu an Krebs – Tendenz steigend. Über vier Millionen Menschen leben mit der Krankheit. Und rund 40 Prozent aller Krebsfälle könnten durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden…. Weiterlesen

Freie Radikale, oxidativer Stress und antioxidative Abwehr: Wie entstehen oxidative Belastungen, welche Personengruppen haben ein erhöhtes Risiko und was kann ich dagegen tun?

Inhalt:
1. Freie Radikale
2. Wie entstehen oxidative Belastungen
3. Personengruppen mit hohem oxidativem Risiko
4. Bestimmung des Status Quo und Messung der oxidativen Belastungen
5. Antioxidative Abwehr
6. Quellen von Antioxidantien
7. Zufuhrempfehlungen
8. Praxis- Tipps Weiterlesen

Das vergessene Organ – Die Darmflora

Ein altes chinesisches Sprichwort besagt: „Im Darm liegt der Ursprung von Gesundheit oder Krankheit“ und Hippokrates meinte gar: „Der Tod sitzt im Darm“. Mittlerweile weiß man aber, dass der Darm auch vielerlei positive Einflüsse auf den Gesundheitszustand hat, eine wichtige Rolle für das Immunsystem übernimmt und in einem komplexen System – nach dem Prinzip actio- und reactio – auch mit dem Gehirn zusammenhängt. Weiterlesen

Sport und Training mit/nach Krebs: Kontraindikationen und Ausschlusskriterien

Generell gilt vor Beginn eines Trainingsprogramms: ärztliche Untersuchung einholen! Dies wird auch für Nicht-Krebsbetroffene ab 35 Jahren alle 2 Jahre empfohlen!

Kriterien, die GEGEN die Aufnahme eines Sportprogrammes mit/ nach einer Krebserkrankung sprechen:
Weiterlesen

Ernährungsempfehlungen in der Nachsorge von Krebserkrankungen

Vorab: Es gibt keine spezifische Krebsdiät, welche die Krankheit heilen kann oder durch welche das Wiedererkrankungsrisiko ausgeschlossen werden kann. Für Menschen nach einer Krebserkrankung gelten die wissenschaftlichen Ernährungsempfehlungen zur Krebsprävention, außerdem ist bei erkrankungsspezifischen Besonderheiten ist eine qualifizierte Ernährungsberatung absolut … Weiterlesen

Cortisol- DAS Stresshormon. Was es ist, was es kann und welche Folgen ein erhöhter Cortisolspiegel auf Psyche und Physis haben kann.

Fast jeder Mensch hat schon einmal vom Cortisol gehört oder gelesen. Gerade wenn es um Leistungsoptimierung oder -erhalt geht – egal ob im Alltag, im Sport oder in der Therapie – , fällt der Begriff immer wieder.

Im Folgenden möchte ich euch wichtige Informationen zu diesem mächtigen Hormon übermitteln und aufzeigen, welche Auswirkungen ein (chronisch) erhöhter Cortisolspiegel auf Körper und Geist haben kann. Weiterlesen